Referenzen

Projektentwicklung: Agnes Feigl
Projektträger: union.sport.your.space, Verein gegründet von Agnes Feigl

„Funsport aus dem Container“ bietet das Pilotprojekt sport.your.space. Jugendliche haben dabei die Möglichkeit, Waveboard, Einrad & co. kostenlos auszuleihen und damit die Stadt zu erobern. 

Zwei Monate lang dient ein adaptierter Frachtcontainer Mädchen und Burschen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren als Verleihstation für Sportgeräte, die keine eigene Sportstätte benötigen, sondern gleich in den städtischen Freiräume verwendet werden können. Waveboards, Speedminton, Waboba-Street-Bälle, Einräder, Disc Golf, Slacklines etc. werden von den Container-BetreuerInnen ausgegeben. Eine Holzplattform, die an jedem Standort von Jugendlichen selbst gebaut wird, dockt als Treffpunkt an den Container an.

Der Containerstandort in jeder Stadt ist bewusst in Zentrumsnähe gewählt. Die Jugendlichen sollen auf diese Weise als Teil der Gesellschaft sichtbar gemacht werden. Weiters benötigt wird ausreichend Wiesenfläche und asphaltierte Oberfläche. Die Container-BetreuerInnen, die für jeden Standort lokal engagiert werden, werden durch erfahrene Streetworker und Funsport-Trainer in einer Kurzausbildung auf ihre Arbeit im öffentlichen Freiraum vorbereitet.

Die Jugendlichen sind nicht an den Container-Standort gebunden, sondern können mit den meisten Sportgeräten in die Freiräume der Stadt ausschwärmen. Dies zu ermöglichen verlangte eine ausführliche Beleuchtung der Haftungsfragen im öffentlichen Raum. Sowohl den Pilotgemeinden als auch den BetreuerInnen vor Ort konnte durch einige wenige Maßnahmen höchstmögliche Sicherheit eingeräumt werden.

An Aktionstagen sind SportbotschafterInnen aus der Funsportszene als TrainerInnen zu Gast beim Container. Lokale Vereine sind eingeladen, sich mit kreativen Trainings ohne hohen Leistungsanspruch einzubringen bzw. ihre Schnuppertrainings und Veranstaltungen beim Container anzukündigen. sport.your.space will den Bedarf an neuen, jugendkulturgerechten Vereinsangeboten aufzeigen und versteht sich als Schnittstelle zu den lokalen Vereinen.

Ideenworkshops für mögliche Folgeprojekte nach dem Containerabzug sind zentraler Bestandteil des Projektes. Offene Sporthalle, Geräteverleih im Jugendzentrum, Sport-Streetwork, neue jugendkulturgerechte Vereinsangebote oder jugendsportliche Freiräume sind mögliche Folgeprojekte, die der Verein sport.your.space in den Gemeinden anstoßen will.

Nach Tulln und Gänserndorf im Jahr 2015 wird sport.your.space 2016 in Zwettl und Amstetten umgesetzt. Derzeit verfügt der Verein sport.your.space über einen Container, der von Stadt zu Stadt wandert. Bevor der Container geliefert wird, kommt Bewegung in die Gemeinden: Verantwortliche für Jugend, Integration, Sport und Freiraum, VereinsvertreterInnen, Streetwork und Jugendliche gestalten gemeinsam die Umsetzung von sport.your.space. Die Arbeit an einem konkreten, dynamischen Projekt, das im öffentlichen Freiraum hohe Sichtbarkeit erwarten lässt, motiviert zu mutigen Kompromissen.

Nach Abschluss des Pilotprojektes soll sport.your.space als Angebot für Gemeinden etabliert werden. sport.your.space ist als hands-on Produkt für Gemeinden konzipiert, die Bewegung in ihre Jugend- und Integrationsarbeit bringen wollen.

logoleiste alle_PRINT